Diese Seite verwendet Cookies, um die Benutzerfreundlichkeit der Website zu optimieren.

SV Erlenbach - BG Main-Elsava 64:27 (Damen 2)

In unserem zweiten Saisonspiel war gegen die starke Mannschaft vom SV Erlenbach, die in der letzten Saison in der Bezirksoberliga auf dem zweiten Platz landete, die Niederlage nicht zu vermeiden, auch wenn das Ergebnis am Schluss etwas zu hoch ausfiel.

Das erste Viertel ging deutlich mit 15:4 verloren. Dabei war unsere Defense ganz ordentlich, aber im Angriff konnten wir nicht zum Korb durchkommen und auch unsere Distanzwürfe waren nicht gut. Im zweiten Viertel konnte uns Carla mit alleine 9 Punkten etwas ins Spiel zurückholen mit einem schönen Dreier und kurz danach drei erfolgreich verwandelten Freiwürfen aufgrund eines Fouls beim Dreierversuch. So lagen wir zur Halbzeit zwar mit 31:17 hinten, nahmen uns aber vor, nochmal alles zu versuchen.

Leider setzte sich im dritten Viertel unsere Abschlussschwäche weiter fort, während die Gegnerinnen ein ums andere Mal Ihre Würfe verwandeln konnten. Im letzten Viertel war dann sichtlich die Luft raus, wir konnten in den letzten acht Spielminuten keine Punkte mehr erzielen und wir verloren die Konzentration, weshalb aufgrund einiger Ballverluste und Fehlpässe die Erlenbacherinnen zu leichten Fastbreakpunkten kamen und so das Ergebnis etwas zu hoch ausfiel.

Da die Schiedsrichter vor allem in der zweiten Spielhälfte zuviel laufen ließen und einige offensichtliche Fouls gegen uns nicht gaben, wurde das Spiel von der Erlenbacher Mannschaft unnötig hart geführt, so dass ein paar unserer Spielerinnen verständlicherweise an die Grenze ihrer psychischen Belastbarkeit gebracht wurden. Aber auch das ist ein Faktum, mit man leider umzugehen lernen muss, wobei sich unsere Spielerinnen dabei vorbildlich verhalten hatten.

Zusammenfassend war es erneut eine starke kämpferische Leistung aller unserer Spielerinnen. Unser im Vergleich zum Gegner sehr kleiner Spielerkader war dabei kaum zu bemerken. Weiterhin verbessern müssen wir unsere Wurfqualität aus der Halbdistanz, die gegen eine kompakte Zonenverteidigung unerlässlich ist, wenn man es nicht schafft, bis zum Korb durchzukommen.

Bereits am 10.11.2019 (11:00 Uhr Heimspiel in der TVE-Halle) steht der nächste noch stärkere Gegner von der TG Würzburg 3 an, gegen den wir weitere Spielerfahrung sammeln wollen.

Es spielten: Carla Hartig (11; 1 Dreier; 4 von 5 Freiwürfen), Michaela Debor (10; 2/6 FW), Lisa Borkowski (4), Jana Balles (2; 0/2 FW), Victoria Heller, Hannah Langer, Luise Rüdt, Nikola Sobolewski

Bericht erstellt von Heiko Sobolewski

template-joomspirit